Der Europäische Gerichtshof macht die Zeiterfassung verpflichtend: 5 Fragen erklärt

Der Europäische Gerichtshof macht die Zeiterfassung verpflichtend: 5 Fragen erklärt
Der Europäische Gerichtshof hat am Dienstag, den 14. Mai, entschieden, dass alle EU-Mitgliedstaaten die Arbeitgeber nachweislich verpflichten müssen, die Arbeitszeiten der Arbeitnehmer zu dokumentieren. Diese juristische Maßnahme hat das Ziel, eine bessere Erfassung der Arbeits- und Überstunden zu gewährleisten. In den Medien wird aktuell viel darüber berichtet, doch wie fundiert ist diese Berichterstattung?
 

Kontrolle oder Flexibilität?

Das Thema Zeiterfassung ist seit einiger Zeit wieder der Grund für neue Diskussionen über flexible Arbeitszeitmodelle, Burn-out und Kontrolle. Ist dieses neue Gesetz des Arbeitnehmers Freund oder Feind? Infolge der allgemeinen Unsicherheit zu diesem Thema, sind die Meinungen stark geteilt und die kontroversesten schafften es an die Spitze. Die obligatorische Zeiterfassung in Unternehmen ist eine Rückkehr ins 19. Jahrhundert", reagiert Voka und sieht wie einige andere Arbeitgeberverbände nicht, dass die Zeiterfassung mehr Flexibilität bedeuten kann.

Die Zeitschaltuhr wird mit einem altmodischen Kontrollwerkzeug asoziiert. Obwohl die Forschung belegen kann, dass sich 4 von 10 Mitarbeitern bessere Einblick in die geleistete Zeit und die Überstunden wünschen. In der heutigen Gesellschaft, in der Arbeit und Privatleben zunehmend unter Druck stehen, verlangen die Mitarbeiter nach mehr Flexibilität bei der Bewältigung ihrer eigenen Arbeit. Indem Sie dies als Arbeitgeber ermöglichen, investieren Sie direkt in die Zufriedenheit und das Engagement Ihrer Mitarbeiter. Es ist eine Win-Win-Situation für alle Parteien.

Für wen bedeutet das Veränderung?

Für große und kleine Unternehmen bedeutet das nun, dass sie sich mit der Einführung von Gleitzeit, neuen Arbeitszeitmodellen und der mobilen Zeiterfassung auseinandersetzen müssen. Dies geschehe laut EuGH zur Stärkung der Arbeitnehmerrechte, man wolle verhindern, dass der Arbeitgeber als stärkere Vertragspartei dastehe und die Mindestanforderung des Arbeitszeitgesetzes missbrauche.

Mit der gesetzlichen Verpflichtung die Arbeitszeit zu dokumentieren, ändert sich das Arbeitszeitmodell. Denn der Grundstein des Modelles der wöchentlichen Arbeitszeit ist das Arbeiten frei von konstanter Kontrolle. Mit den kommenden gesetzlichen Veränderungen verfällt dieses Konzept, oder? Nicht ganz, den die Zeit muss zwar erfasst werden, dies muss aber nicht gleich bedeuten, dass davon Gebrauch gemacht wird. Das Gerichtsurteil verpflichtet Unternehmen und Arbeitgeber zur Dokumentation, hat der Arbeitgeber sich mit den Arbeitnehmern auf eine Vertrauensarbeitszeit geeinigt, sollte dieses Bündnis nach der Einführung von Zeiterfassung neu definiert werden.

Für Unternehmen mit grenzüberschreitenden Niederlassungen bedeutet dies unter anderem, dass die Prozesse hinterfragt werden müssen. So müssen beispielsweise alle Arbeitnehmer in der EU ihre Arbeitszeiten registrieren. 

Wie messen Sie die Arbeitszeit für Telearbeit und Mitarbeiter im Außendienst?

Die Zeiterfassung hat in den letzten Jahren, abgesehen von der Verwendung von Zeitschaltuhren, einen enormen Anstieg erfahren. Dafür gibt es zwei gute Gründe. So ist beispielsweise die Mobilfunktechnologie nicht mehr Sache der Unternehmen, sondern der Allgemeinheit. Nur eine kleine Minderheit ist heutzutage nicht im Besitz eines Smartphones. Die Tür steht weit offen für eine nicht-lokale, schnelle und kontinuierliche Kommunikation und diesmal kommen die Fragen aus der Sicht des Mitarbeiters. Darüber hinaus ist die Zahl der im Dienstleistungssektor tätigen Kleinunternehmen enorm gestiegen und dieser Trend wirkt langfristig. Diese Art von Mitarbeitern hat oft keinen festen Zeitplan und ist oft unterwegs. Wie messen Sie bei solchen Mitarbeitern am effizistenten die Arbeitszeit?

Heutzutage muss die Zeiterfassung nicht mehr standardmäßig über eine Zeitschaltuhr erfolgen. Beispielsweise haben 76% der Protime-Kunden eine Zeitschaltuhr, was bedeutet, dass ein Viertel von ihnen eine andere Lösung verwendet. Auf dem Markt gibt es zahlreiche Cloud-Lösungen, mit denen Sie Ihre Arbeitszeiten in einem mobilen und digitalen Format erfassen und für Heimarbeiter und Mitarbeiter, die oft unterwegs sind, zugänglich machen können.

Wie kann die Zeiterfassung dazu beitragen, die Flexibilität Ihrer Mitarbeiter zu erhöhen?

Untersuchungen zeigen, dass Flexibilität und Autonomie ein guter Weg sind, um Burn-outs zu verhindern. Zeituhren, und damit verbundene Zeiterfassung, scheinen zunächst nicht dazu beizutragen, aber das Gegenteil ist der Fall. Die Zeiterfassungssoftware wird für jedes Unternehmen, seine Mitarbeiter und Bedürfnisse individuell konfiguriert und ist somit perfekt für den Einsatz von flexiblen Zeitplänen. Die Mitarbeiter erhalten Einblick in ihr eigenes Produktivitätsniveau und die Personalabteilung kann in den Zahlen erste Warnsignale von Burn-out unter den Mitarbeitern erkennen.

"Mitarbeiter, die systematisch Überstunden machen, haben die Chance, früher oder später an ihre Grenzen zu stoßen. Ihre Work-Life-Balance ist dann aus dem Gleichgewicht, weil sie sich nicht die Zeit nehmen, die sie für die Arbeit benötigen. Mehr Einblick in die geleisteten Arbeitsstunden kann ihnen helfen, die Arbeitsbelastung besser in den Griff zu bekommen. Mitarbeiter haben nur eine Chance zu gewinnen, damit sie ihre Arbeit "praktikabel" halten können" - Peter s'Jongers, CEO von Protime.

Sind Uhren noch von Nutzen?

Die Uhren, wie wir sie kannten, haben sich enorm weiterentwickelt. Es muss aber auch gesagt werden, dass die "Zeiterfassung" in den letzten Jahren neben den Zeituhren einen enormen Anstieg erfahren hat. Es geht um die richtigen Technologien. Denken Sie an Internet, mobile Daten, WLAN, Cloud, Touchscreens, Scannen usw. Ob Ihr Unternehmen von einer physischen Uhr oder eher von einer anderen Cloud-Anwendung profitiert, hängt von 4 Schlüsselfragen ab. Kontaktieren Sie uns, um gemeinsam herauszufinden, wovon Ihr Unternehmen am meisten profitieren kann, um Flexibilität und Sicherheit zu gewährleisten.