Zeitmanagement à la Protime: Ihr Projekt in Farbe – Teil 1

Vor ein paar Wochen hatte ich das Vergnügen, das DISG-Training („Arc-en-Ciel“) zu absolvieren und die Zertifizierung für diese Methode zu erhalten. Hierbei werden 4 große Persönlichkeitstypen unterschieden, die mit Farben und bestimmten Eigenschaften in Verbindung gebracht werden. Das wichtigste Ziel dieses Trainings bestand darin, mich in einem intuitiven Werkzeug zu schulen, das täglich von allen Protimern verwendet werden kann, um besser innerhalb und außerhalb ihrer Teams zu kommunizieren. Die Vorteile dieser Methode erschienen mir jedoch schnell als viel zahlreicher und umfangreicher, als ich es mir vorgestellt hatte.

Mir wurde vor allem klar, dass dieses Verfahren für HR-Mitarbeiter interessant sein könnte, die ihre Kollegen überzeugen müssen, eine Zeitmanagementlösung einzusetzen. Lassen Sie es mich Ihnen erklären.

Die DISG-Methode: Was ist das?

Bevor wir loslegen, möchte ich zunächst die 4 Persönlichkeits-Haupttypen dieses recht bekannten Ansatzes (erneut) erklären. Im Namen des Modells finden wir die verschiedenen Profile dieser Methode: DISG ist ein Akronym und steht für Dominant, Initiativ, Stetig und Gewissenhaft.

Die 4 DISG-Profile

Ziel ist es, anhand einer Reihe von Fragen festzustellen, welche Profile die Mitarbeiter im Unternehmen haben. Diese 4 Profile werden auf ein Diagramm gelegt, das sich aus einer horizontalen Achse, die von Introversion zu Extroversion reicht, und einer vertikalen Achse, die von Gefühlen zu Vernunft geht, zusammensetzt.

Im ersten Teil dieses Artikels werde ich mit Ihnen über die sogenannten „Vernunft-Profile“, nämlich Rot und Blau, sprechen.

  • Das dominante Profil befindet sich im Bereich der Extrovertiertheit und Vernunft: Seine Farbe ist daher Rot. Dieser Persönlichkeitsstil ist sehr zielorientiert, voller Energie und ständig in Aktion und Bewegung. Man könnte den dominanten Persönlichkeitstypen als Draufgänger bezeichnen; er zeichnet sich auch durch seine Schnelligkeit, seine Ansprüche und seine Unabhängigkeit aus.  Er kann manchmal etwas bestimmend sein und wird dann zum Anführer.
  • Der gewissenhafte Persönlichkeitstyp ist introvertiert und vernünftig: Seine Farbe ist Blau. Er ist vorsichtig, analytisch und nimmt sich in der Regel Zeit zum Nachdenken, bevor er handelt. Er muss die Dinge messen können und alle objektiven Elemente einer Situation verfügbar haben, um seine Entscheidung treffen zu können. Er liebt darüber hinaus insbesondere Details und Präzision. Es handelt sich auch um eine eher formelle Person, die gerne Regeln befolgt.

Besser verstehen, um besser zu kommunizieren

Natürlich besteht der Zweck der DISG-Methode nicht darin, einen Menschen in eine Schublade zu stecken und diese dann ein und für allemal abzuschließen. Ganz im Gegenteil, es ist wichtig zu wissen, dass wir alle ein wenig von allen vier Profilen in uns haben. In jedem von uns ist jedoch eine Farbe – und damit ein Persönlichkeitsstil – vorherrschend.

Genauso interessant wie festzustellen, welches Profil uns am besten beschreibt, ist es auch zu wissen, welche Farben und Persönlichkeiten die Personen haben, die uns umgeben. Wenn man genau weiß, welches Profil eine Person hat, mit der man kommuniziert, wird die Kommunikation viel einfacher. Und genau deshalb ist diese Methode meiner Meinung nach auch für HR besonders interessant. Schauen wir uns noch einmal das Beispiel eines Projekts zur Implementierung eines Zeitmanagement-Tools an. Auch wenn HR vom Mehrwert einer solchen Veränderung überzeugt ist, muss das nicht immer auch bei allen Führungskräften/Mitarbeitern der Fall sein. Wie wäre es, wenn wir mit ihnen entsprechend ihrer Farben sprechen würden, um ihnen genau das Argument vorzulegen, das bei ihnen auch ankommt?

Das DISG-Verfahren und ein HR-Projekt: eine gute Kombination

Auch wenn die Personalabteilung vom Mehrwert der Umstellung auf ein automatisiertes Zeitmanagementsystem überzeugt ist, kommt die Integration dieser Softwareprogramme eventuell nicht so gut bei den Mitarbeitern an, denn sie verbinden eine Art Kontrolle damit: „Es geht nur darum zu prüfen, ob ich alle meine Stunden abgeleistet habe...“. Die Manager ihrerseits betrachten Zeitmanagementlösungen möglicherweise als Quelle der Unzufriedenheit für ihre Teams, darüber hinaus aber sehen sie auch neue Verantwortung bei der Zuweisung bestimmter Aufgaben auf sich zukommen, die normalerweise der Personalabteilung vorbehalten sind. Dem ist jedoch überhaupt nicht so. Was wäre, wenn Sie die einzelnen Mitarbeiter entsprechend ihrer Farben ansprechen könnten, um ihnen genau das Argument vorzulegen, das bei ihnen auch ankommt?

Argumente abhängig vom jeweiligen Persönlichkeitsstil

Genau hier setzt die DISG-Methode an. Durch ihre Anwendung verstehen Sie die Profile Ihrer einzelnen Mitarbeiter besser und wissen genau, welche Argumente Sie ihnen vorlegen müssen, damit sie die Vorteile einer solchen Lösung verstehen.

  • Da „rote“ oder dominante Profile hauptsächlich zielgerichtet arbeiten, lautet ihr Motto recht oft „Zeit ist Geld“. Sie sind also empfänglich für eine Zeitmanagementlösung, die es erlaubt, die verfügbaren Ressourcen so effektiv wie möglich zu planen oder die den Personalbedarf im Falle von zu vielen Überstunden antizipiert. Um diesen Vorteil zu veranschaulichen, genügt es, sie an die erheblichen Kosten unregelmäßiger Arbeitszeiten zu erinnern, und zwar sowohl in Bezug auf die den Mitarbeitern auszuzahlenden Boni als auch auf die Kosten des Produktivitätsrückgangs, der sich zwangsläufig aus immer länger werdenden Arbeitszeiten ergibt. 
  • Für gewissenhafte oder blaue Profile ist es die Detailgenauigkeit der Zeitmanagementlösung, die sie von ihrem Nutzen überzeugen wird. Sie sind damit unter anderem in der Lage, die geleisteten Arbeitsstunden und die sich daraus ergebende Genauigkeit der Lohnabrechnung sehr präzise und objektiv zu messen.   

Lesen Sie den zweiten Teil meines Artikels, um herauszufinden, welchen Persönlichkeitsmerkmalen die gelben und grünen Profile entsprechen und wie Sie diesen Personen Ihr Projekt auf wirkungsvolle Weise präsentieren können. 

Sophie Henrion